Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


 

Annegret Hörmann, Memmingen

Geprüfte MPU-Beraterin (Paracelsus-Schulen)

Maximilianstraße 32 (Marienplatz neben Eisdiele),
87719 Mindelheim

Telefon: 08265-602,
Mobil 0157 389 990 30
Mail: praxis.hoermann@web.de

 

Endlich wieder sicher fahren - der hilfreiche Weg zum Führerschein.
Auch ein weiterer Weg zu meiner Praxis lohnt sich.

Online-Beratung, Fernberatungen auch überregional

Weitere Informationen

Beachten Sie bitte auch meine informativen Homepages:

http://www.praxis-hoermann.com

http://www.hypnose-memmingen.de

Grünes Licht für die MPU - Mindelheim -Unterallgäu - Memmingen - LK Günzburg -
LK- Ostallgäu - Kaufbeuren - LK Landsberg - Allgäu

MPU bestehen - persönliche verkehrspsychologische Beratung
- auch individuelle Online-Beratung -

MPU-Beratung Annegret Hörmann, MemmingenMPU-Beratung Annegret Hörmann, Memmingen

 

 
 

MPU-Beratung  MPU-Vorbereitung  MPU-Hilfe
- persönlich und zielgerichtet -
MPU-Online-Beratung, Fernberatungen (Telefon und/oder Video über eine sichere Verbindung), auch überregional, sind möglich.

MPU- Beratung online - bundesweit - geografisch unabhängig. So kann ich Ihnen mit meiner Dienstleistung im gesamten Bundesgebiet weiterhelfen.
- Besuche in meiner Praxis und Online-Beratungen sind gut miteinander zu verknüpfen -
Zu Ihrer weiteren Information und zur Vereinbarung:
Rufen Sie mich bitte an oder schreiben Sie mir eine Mail. Danke.

 

Verkehrspsychologische Beratung
Geprüfte MPU-Beraterin (Paracelsus-Schulen)

Telefon 08265-602, Mobil: 0157 389 990 30

Mail: praxis.hoermann@web.de

Nach mehr als 10-jähriger Praxistätigkeit in Memmingen bin ich mit meiner Praxis in das schöne Mindelheim umgezogen:

87719 Mindelheim, Maximilianstraße 32,
Marienplatz neben Eisdiele
Terminvereinbarung für Mindelheim ist ab sofort möglich.

 

Aus aktuellem Anlass bitte ich Sie, beim Betreten meiner Praxis eine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen.

Passen Sie gut auf sich auf!

 Hier meine kompetente Hilfe

 

 

Mit Ihrem Antrag auf Neuerteilung Ihrer Fahrerlaubnis wurden Sie zur Eignungsuntersuchung, der MPU (Medizinisch-Psychologische Untersuchung), bei einer Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF) aufgefordert.
Auch Inhaber eines Führerscheins können zur MPU aufgefordert werden, wenn der Behörde konkrete Anhaltspunkte für Eignungsmängel vorliegen.
Ebenso kann eine Fahrt mit dem Fahrrad mit 1,6 Promille Alkoholkonzentrat oder mehr zur MPU-Anordnung für den Radfahrer führen, wenn er Inhaber einer Fahrerlaubnis ist.
Meist steht schon mit dem sogenannten Tathergang fest, dass ein positives MPU-Gutachten gefordert wird, um die Fahrerlaubnis zu behalten oder wieder zu erhalten.

Hat die Fahreignungsbehörde Zweifel an der Fahreignung eines Verkehrsteilnehmers, ordnet sie eine MPU an.
Wurde Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen, ist es ein aktiver Akt für Sie als Verkehrsteilnehmer(in), diese wieder zu beantragen, d. h. sich über die Führerscheinstelle zur MPU anzumelden, dort positiv bewertet zu werden sowie je nach Fall bis zum Termin der MPU die erforderlichen Abstinenznachweise zu erbringen. Von selbst geschieht in diesem Fall nichts. Alle Kosten tragen Sie selbst.
Die zertifizierte Begutachtungsstelle können Sie selbst auswählen.

 

Die häufigsten Fälle, die zur Anordnung der MPU führen, sind:

 

- Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss mit 1,6 Promille oder mehr (oder auch weniger).
- Wiederholte Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss auch mit weniger als 1,6 Promille.
- Besitz und Konsum illegaler Drogen.
- Teilnahme am Straßenverkehr unter Drogeneinfluss.
- 8 oder mehr Punkte im Fahreignungsregister.
- Erhebliche und/oder wiederholte Straftaten im Straßenverkehr und/oder mit Aggressionspotential.
- Geistige oder körperliche Mängel.
- Straftaten, die auch nicht im Zusammenhang mit dem Führen eines Fahrzeuges stehen.

 

Die Fahreignungsprüfung umfasst die körperliche, geistige und charakterliche Eignung von Kraftfahrzeugführern und die Prognose, dass das Sicherheitsbewusstsein, die Verantwortungsübernahme und damit das Fahrverhalten ausreichend und nachhaltig verändert wurden.

Einen wesentlichen Teil der MPU bildet die Begutachtung durch den Verkehrspsychologen.

 

Genau zu diesem Thema biete ich Ihnen meine Hilfe an.

Es geht darum, dass Sie Ihr Problem, die Ursachen und die Geschichte Ihrer Auffälligkeit erkannt haben, dass Sie neue Verhaltensweisen nachhaltig entwickeln, üben und festigen konnten, um nicht wieder rückfällig zu werden und somit im Straßenverkehr kein Sicherheitsrisiko für andere und sich selbst darstellen.
Hiervon müssen Sie den Gutachter/die Gutachterin glaubhaft überzeugen:
Die Aufarbeitung Ihrer eigenen Geschichte und eine für den Gutachter erkennbare und nachvollziehbare stabile Veränderung Ihres Verhaltens. Entscheidend sind Ihre Glaubwürdigkeit, Ihre Einsicht in Ihr Fehlverhalten sowie der feste Wille zur Veränderung.
Der Verkehrspsychologe/Begutachter (m/w/d) will wissen, wie Sie in Zukunft Ihre Teilnahme am Straßenverkehr ohne Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung gestalten werden und was Ihnen hierzu hilft. Eine Bekräftigung Ihrer Motivation hierzu und das Einüben neuer Verhaltensweisen spielen hierbei eine sehr große Rolle.
Dies ist für die meisten Menschen für sich allein, ohne unterstützende Hilfe und Beratung, schwer zu erzielen.

Eine negative Beurteilung ist oft die Folge, die mit erneuten Kosten verbunden ist.

Zu meiner Beratung und Vorbereitung zählen die Aufarbeitung der inneren und äußeren Ursachen für Ihr Fehlverhalten, sowie wertvolle neue Impulse, die zu veränderten Einsichten und Verhaltensweisen führen und von meinen Klienten/Klientinnen sehr geschätzt werden.

Meine unterstützende Vorbereitung auf die MPU:

Ich empfehle Ihnen, dass Sie sich auf die Begutachtung durch den Verkehrspsychologen/die Psychologin in der MPU sorgfältig und rechtzeitig in Beratungsgesprächen vorbereiten.
Bitte beschäftigen Sie sich frühzeitig mit der Problematik, damit Sie eine nachhaltige Einsichten in Ihr Fehlverhalten, sowie Verhaltens- und Einstellungsveränderung glaubwürdig erzielen und darstellen können und auch ggf. genügend Zeit für einen Abstinenznachweis haben.

Mit meiner langjährigen Erfahrung in psychologischer Beratung, (kognitiver) Verhaltenstherapie, im Coaching zu unterschiedlichen Themen und mit unterschiedlichen Zielen, mit Entspannungsübungen,
u. a., im Umgang mit vielen Menschen, kann ich Ihnen bei dieser Vorbereitung effektiv helfen. 

Sie lernen auch, Ängste und Lampenfieber vor der MPU zu reduzieren und dort sicher aufzutreten.
Wie viele Sitzungen wir benötigen, ist von Mensch zu Mensch verschieden und hängt auch von der Problematik ab.
Mindestens 5 Sitzungen sind in der Regel sinnvoll.

 

 

 

 
 
 
 

Endlich wieder sicher fahren!